Entzugserscheinungen im Erzgebirge auskurieren

Ein Entzug wird meist von Entzugserscheinungen begleitet. Lesen Sie im Folgenden, was Entzugserscheinungen sind und wie Sie am besten mit ihnen umgehen. Viel Sport  und eine Kur im Erzgebirge tun Ihnen gut und Sie können richtig entspannen.

Was sind Entzugserscheinungen und wie äußern sie sich?

Als Entzugserscheinungen werden alle körperlichen und psychischen Reaktionen des Körpers beschrieben, die nach dem Absetzen von Stoffen, die die Psyche des Menschen beeinflussen, auftreten. Die Art der auftretenden Entzugserscheinungen hängt von der zuvor regelmäßig konsumierten Substanz ab. Gängige Entzugssyndrome sind Schlaf- und Appetitlosigkeit, Angst-und Unruhezustände. Schlechte Laune kann bis hin zu aggressivem Verhalten und depressiven Zuständen führen.

Entzugserscheinungen lindern

Entzugserscheinungen, die zum Beispiel bei der Rauchentwöhnung auftreten, bekommen ehemalige Raucher, die das Rauchen aus Überzeugung aufgeben möchten, meist von alleine in den Griff. Ablenkung ist hier der Schlüssel zum Erfolg. Es muss eine vernünftige Ersatzhandlung gefunden werden, die das Rauchen ersetzt. Sportliche Betätigung stellt meist einen guten Ausgleich dar. Andere Entzüge sollten ausschließlich unter ärztlicher Aufsicht vollzogen werden. Die Entzugserscheinungen beim Absetzen von Opioiden können heftige körperliche und psychische Reaktionen hervorrufen. Ärzte begleiten den Entzug und lindern die Begleiterscheinungen mit Medikamenten.

Eine Kur im Erzgebirge

Ein Entzug ist kein Zuckerschlecken. Der Körper wird stark belastet und hat mit den Entzugserscheinungen zu kämpfen. Eine Kur ist förderlich für den Regenerationsprozess. Der Körper kann sich von den Strapazen erholen und es besteht die Möglichkeit sich in Ruhe auf das neue Leben ohne Abhängigkeit vorzubereiten. Das Erzgebirge ist der ideale Ort für eine Kur. Ein Urlaub im Harz zeigt wahre Wunder. Die idyllische Landschaft lädt zum Träumen, Verweilen und Nachdenken ein. Hier können Sie Körper und Seele wieder in Einklang bringen.

Bild: Bettina Stolze / pixelio.de