Wie aktuelle Währungskurse die Weltwirtschaft bestimmen

Die Währungskurse haben starken Einfluss auf die Wirtschaft

Es ist eine einfache Rechnung: Je stärker die Währung eines Landes, desto  stärker ist auch seine Wirtschaft. Doch diese Rechnung leuchtet nur auf dem ersten Blick ein. Die chinesische Regierung versucht nicht umsonst, seine Währung möglichst niedrig zu halten. Die meisten Nationen streben eine starke Währung an, da dies ein Indiz für den wirtschaftlichen Erfolg eines Landes ist. Doch ein zu hoher Währungskurs kann auch negative Folgen für die Wirtschaft bedeuten.

Wie der Währungskurs die Exportwirtschaft beeinflusst

China versucht, den Yuan künstlich niedrig zu halten, weil eine zu hohe Währung die Exportwirtschaft stark beeinträchtigen würde. Umso höher die Währung in einem Land ist, desto teurer wird es für andere Nationen, von diesem Land Waren zu kaufen. Es droht ein starker Rückgang der Exportwirtschaft. Da China die führende Exportkraft auf dem Weltmarkt ist, kann dies also nicht in ihrem Interesse liegen.

Handelskrieg zwischen USA und China

China ist Exportweltmeister. Im Jahr 2009 verkaufte China Waren im Wert von 1220 Milliarden Dollar an das Ausland. Damit wurden die Ausfuhren im vergangenen Jahr um mehr als 25 Prozent gesteigert. Der an den Dollarkurs gekoppelte Yuan macht diesen starken Export möglich. Die Zentralbank Chinas lässt keine größeren Abweichung des Yuan vom Wert des US-Dollars als 0,5 Prozent plus oder minus zu.  Andere Nationen prangern die Währungspolitik von China an. So wirft die USA der chinesischen Regierung vor, sich durch die künstlich niedrig gehaltene Währung einen Wettbewerbsvorteil auf dem Welthandel zu verschaffen.  Auf dem offiziellen Portal der Botschaft der Volksrepublik China in Deutschland können Sie sich näher über die Devisen- und Währungspolitik von China erkundigen. So wird unter anderem darüber informiert, warum und wie China Privatinvestitionen fördern will und warum die chinesische Regierung zur Vorsicht bei Goldinvestitionen warnt.

Bild: Gerd Altmann / pixelio.de